• Der erste imperiale Jahrgang ist da: An diesem vielschichtig duftenden Elixier hätte Maria Theresia wohl ihre helle Freude gehabt. Was erstmals in Flaschen gefüllt wird, ist ein „Wiener Gemischter Satz", dessen Trauben zur Gänze in der Parkanlage des kaiserlichen Barockschlosses Schönbrunn gewachsen sind. „Liesenpfennig" heißt der historische Weingarten, der tatsächlich schon zu Zeiten der Habsburgermonarchie auf dem Areal der kaiserlichen Sommerresidenz bestand.

  • Der Herbst steht im Steigenberger Hotel Herrenhof heuer ganz im Zeichen des italienischen Edeldestillats Grappa. Das Restaurant Herrlich entführt in Kooperation mit dem bekannten italienischen Grappa-Hersteller POLI seine Gäste zu einer Reise in die faszinierende Welt des bekömmlichen Tresterbrandes. 

  • Das wird das Gesprächsthema dieses Herbstes: Am Donnerstag, dem 5. September 2013 eröffnet in der Großen Hamburger Str. 32 in Berlin-Mitte eine neue Weinbar, die CORDOBAR, mit einem Betreiberteam in sehr spezieller, geradezu spektakulärer deutsch-österreichischen Mischung.

  • Es ist soweit: die Deutschland-Restaurants von MICHELIN sind nun auch im Internet und für Smartphones abrufbar. Als Suchmaschine, bei der Mehrfachkriterien erfasst werden können, ermöglichen es die neue Internetsite http://restaurant.michelin.de und die dazugehörige mobile Anwendung Internet- und Smartphone-Benutzern, Restaurants in allen Geschmacksrichtungen und Preisklassen auszuwählen und auch ihre Bewertung einzustellen.

  • Was sich im vergangenen Jahr schon abgezeichnet hat, wurde nun, in einer trotz "intensiv diskutierter Überlegungen" sehr rasch durchgezogen wirkenden Abstimmung, Realität: Der Verband deutscher Prädikatsweingüter, der VDP, hat die Weiterentwicklung seiner Klassifikation, also die Herkunftspyramide, beschlossen. Was - vor allem für mit den deutschen Klassifikationsfeinheiten wenig Vertraute - auf den ersten Blick so einfach und logisch erscheint, hat sichtlich doch einiges an Tücken.

  • Als ich 1981 forciert in das Wesen des österreichischen Weins einzutauchen begann - zu jener Zeit war freilich einzig der Trinkfluss für mein Weininteresse ausschlaggebend gewesen - war es naturbelassener Brünnerstrassler im Doppelliter, diesem legendären Gebinde, der mich eine Zeit lang begleitete. Die Bedeutung des „naturbelassen“ kam mir freilich erst einige Jahre später zu Bewusstsein, als der nach wie vor vielzitierte Weinskandal das so sicher scheinende Gefüge der heimischen Weißweinszene (österreichischer Rotwein existierte ja zu der Zeit nur am Rande) über Nacht zerbrechen ließ.

  • 15. November 2011 - Österreichs Weinwirtschaft besitzt mit der Österreich Wein Marketing eine der schlagkräftigsten Weinmarketing-Institutionen weltweit.
    „A New Austrian Empire?“ titelt Jancis Robinson, die weltweit einflussreichste Weinkritikerin in der Financial Times im Februar 2011. Sie stellt die Frage, ob nach dem zweifelsfreien Siegeszug österreichischer Weißweine weltweit nun die Welt schon reif für Österreichs Rotweine sei. Wer hätte das vor 25 Jahren gedacht, im Jahr 1986, als Österreichs Weinwirtschaft am Boden lag – ohne erfolgreiche Strukturen, ohne Image, ohne Vision.

  • Es sind meine Lieblingsgläser, das erzähle ich immer wieder; wann immer ich zu einem Winzer oder in ein Restaurant komme und dort Zalto-Gläser vorfinde, bin ich sofort anders gestimmt. Weil sie stimmen: in Form und Ästhetik, im taktilen Gefühl - dieses Schweben in der Hand ist unmittelbar spürbar, daraus zu trinken adelt jeden (guten) Wein ein klein bisschen mehr. Und nun ist Aldo Sohm, der erfolgreiche Tiroler Sommelier mit derzeitigem Aufenthaltsort New York, ein sicherlich überzeugender „Botschafter“ für diese kleine, feine Gläserserie in den USA. Der Pressetext allhier:

  • International geehrt und ausgezeichnet - der deutsche Meininger Verlag verleiht der ÖWM den „Award for Outstanding Achievement“, den Sonderpreis der Jury. „Österreich ist nicht nur bekannt wegen Wien, dem Schnitzel und dem Kaiserschmarren, sondern auch aufgrund seines Weines. Dass das so ist, hat in den letzten 25 Jahren besonders eine Organisation mit unterstützt: Die Österreich Wein Marketing.“

  • Österreichs jüngster Haubenkoch Benny Parth darf sich über eine sehr erfreuliche, internationale Auszeichnung freuen. In der aktuellen Ausgabe des Gourmet-Guides 5 A TAULA der spanischen Tageszeitung La Vanguardia wird der heimische Kochshootingstar mit 18 von 20 möglichen Punkten bewertet und rangiert im zarten Alter von 23 Jahren bereits auf Augenhöhe mit den internationalen Spitzenköchen.

  • 16 neue Senfsorten stellt Tino Pölzer aus dem steirischen Brodingberg der Öffentlichkeit vor und liefert überraschende Vorschläge zur Kombination gleich mit. Das Spektrum reicht vom mittelscharfen „Basis“-Senf, der die Grundlage für alle weiteren Kompositionen bildet, über Klassiker mit Kren, Knoblauch und Feigen-Honig bis hin zu extravaganten Schöpfungen wie Schokolade-, Himbeer- oder Pflaumensenf.