Selbst Angebaut. Ein Buch zum Pflanzen und Kochen von Gemüse.

tags: cookbook

Ja klar, Sie wissen, wo Sie gute Lebensmittel beziehen können. Sie wissen vor allem was gute Lebensmittel sind. Sie haben ein Nahverhältnis zum Biobauern, zum slow food Händler, zum handverlesenen Bäcker, zum Fleischer. Sie gehören zu den ganz Guten, weil Sie nur Gutes schlucken. Aber was ist mit Ihren Nachbarn? Genau, jenen mit den vielen Kindern? Oder mit der Verwandtschaft? Den Freunden? Wissen die immer, was sie kaufen und essen? Ganz ehrlich: so genau weiß man's nie, wenn man's kauft. Aber selbst angebaut, das wär doch was ganz anderes! Wie, kein Garten? Aber ist da nicht ein Balkon, eine Terrasse da? Ein Stück ungenutzter grüner Grund, der vor sich hin darbt, irgendwo? Dann brauchen Sie dieses Buch:

Selbst angebaut oder Supereinfach Gemüse anbauen; „... und superlecker kochen" ist ein Zusatzfeature, das mir als Österreicherin allerdings nur mit allerhöchstem Widerstand über die Zunge kommt. Doch zurück zum Anbau: das recht poppig und graphisch fröhlich aufgemachte Bändchen trifft punktgenau in eine Zeit der Verunsicherung. Denn was liegt näher, als angesichts all der täglich neu aufkeimenden Fleischskandale sich mehr dem eigenen Keimen zuzuwenden, sprich für ausreichend Gemüsenachschub nach persönlichen Vorlieben selbst zu sorgen?

Profihobbygärtner sind damit sicher unterfordert, aber für Einsteiger und vor allem für Kinder scheint mir die Zusammenstellung durchaus ausreichend zu sein. Schließlich lassen sich mit etwas Naturverständnis und Eigeninitiative die Anbautipps für Radieschen, Karotten oder Bohnen auch auf andere ähnliche Arten der jeweiligen Gattung umlegen. Die Obstkistenmethode jedenfalls ist eine auch für jeden Balkon höchst praktikable. Die Seite mit subversivem Guerillagardening hingegen ist mir die liebste. Allein die Vorstellung, dass sich unzählige Menschen mit Schaufeln und Erde und Samen aufmachen zu vernachlässigten städtischen Flecken .... !

Die Rezeptbeiträge, allesamt fleischfrei, scheinen mir eher aus der Ecke „Essen mit Kindern" zu kommen („Hausmannskost für Helden und Halunken", „Heidi-und-Peter-Pizza", „Cowboysuppe"), aber das ist ja auch gut so: Gartenmacht den Kindern! Wertvoll ist die Seite mit www-Empfehlungen zu Gemüse- und Obstanbau. Und noch mehr, als Umschlagseite vorne, ein Gartenkalender. Damit die Aussaat auch einen Plan hat.

Marian Flint, Selbst angebaut. Edel 2013l ISBN 978-3-8419-0215-3

Tipps für ernsthafte Interessenten, denen das Buch allein zu wenig ist:
Saatgut und Pflanzen von alten Sorten gibt es bei Arche Noah
Gartenarbeit mit Kindern betreibt die City Farm Schönbrunn