FRITZ Wein Café: die önophile Rettung Kufsteins

01.10.2013
tags: vinotheken

FRITZ, das sind zwei, nämlich Judith und Fritz. Rupprechter. Aus Steinberg am Rofan; echte Gastro-Profis und keine späten Quereinsteiger. Zwei, die eine solche Liebe zu ihrer Arbeit haben, dass es nicht schwer ist, ihr Weincafé zu lieben. Zwei, die wissen, was sie tun (also meistens). Weshalb ihr Weincafé auch viel viel mehr ist als der Name vermag.

FRITZ ist Café mit Kaffee aus der Ersten Tegernseer Kaffeerösterei. Feinsten Tees. Und hausgemachten Kuchen, Mohntorte oder Nuss, manchmal Topfen, oder Zwetschkentarte.

FRITZ ist natürlich und eigentlich in erster Linie Weinbar. Mit einem so besonderen Angebot, dass man einfach nur dankbar sein muss, ein solches in Kufstein vorzufinden. Einfach einen Blick in den gläsernen Vinotheksbereich werfen: Muthenthaler, Ebner-Ebenauer, Michi Wenzel, Sepp Muster, Werlitsch, Hannes Schuster, Moric, Wachter-Wiesler. Stellvertretend. Und so weiter. Weil ja immer wieder Neues dazu kommt. Clüsserath zum Beispiel. Natürlich gibt es auch Portwein. Oder Gin in großer Auswahl, etwa Monkey 47. Edelbrände, von Rudi Schwarzer aus Lienz zum Beispiel. Und Burschik Wermuth.

Weil man beim Kosten und Trinken auch gerne isst, ist die Vitrine immer gut gefüllt: besondere Käse, aus Rotholz oder von Hansi Baumgartner. Würste, Schinken, Speck, aus der Gegend, aus Südtirol oder was sonst an Begehrenswertem unterkommt. Liebevoll garnierte Teller; oft gibt es Quiche, zur Schwammerlsaison wird mit Steinpilzen nicht gegeizt. Und gelegentlich ein ganzes Menü, das wird vorher angekündigt. Wie auch das Sonntagsfrühstück, einmal im Monat, wohlfeil angesichts dessen, was geboten ist.

FRITZ ist auch irgendwie Galerie. Die Bilder, die da in den hellen Räumen hängen, sind aus der eigenen Sammlung. Die Kunstaffinität begleitet die Rupprechters schon ihr Leben lang, die Künstler sind allesamt Freunde. Das macht die besondere Atmosphäre aus im Lokal gleich schräg gegenüber der Kirche, Wohnzimmerfeeling, große Terrasse mit Altstadt-Blick, Heldenorgelgebrause, Glockengeläute. Getrunken wird übrigens (auch) aus Zalto-Gläsern – Stilbewusstsein durch und durch.

FRITZ ist schlussendlich Vinothek. Für Spontankäufe oder von langer Hand geplant, empfehlenswert preiswert. Einfach zu viele gute Weine, als dass man sie nicht auch gerne daheim hätte! Und selbst wenn man nicht zu jeder Tageszeit vorfahren kann, um aufzuladen, weil der Untere Stadtplatz schöne neue Kufsteiner Fußgängerzone ist: für Großeinkäufe findet sich eine Lösung.

Derzeit gelten folgende Öffnungszeiten: Di-Fr 12-24, Sa 11-24, So 11-18

Fritz Wein Café
Unterer Stadtplatz 18  6330 Kufstein  T. 0664 1354789  www.fritz-wein-cafe.com