Wine Blogging Wednesday WBW#70: Spain. LaPola 2007

16.02.2011

Auch der Salon teilt diese Idee eines universalen Weinblogging-Mittwochs, den es seit 2004 gibt, gerne, und zwar mit einem Weißwein aus dem galizischen Norden Spaniens, aus einer spektakulären Landschaft: LaPola 2007 von Dominio do Bibei, Ribeira Sacra.

Eine uralte Weinregion, von der Welt vergessen. Rebsorten, deren Namen in eine fremde Welt entführen: Loureira. Dona Blanca. Torrentés. Colgadeira. Godello. Abenteuerlich steile Hänge bis 750 m Höhe, verwitterter Schiefer, die Rebstöcke bis zu 80 Jahre alt. Und die Vorstellung, dass der Wein nach der Fermentation in großen Holzfudern weit mehr als ein Jahr lang in Betoneiern auf der Hefe seiner Reifung entgegenschwingen konnte, hat etwas geradezu Magisches. Das ist LaPola, dieser „kleine Weißwein“, wie Sara Pérez kokett sagt, aus einer entlegenen Weingegend im Norden Spaniens kommend und von einem Dream Team konzipiert: Sara Pérez und René Barbier haben aus einer anfänglichen Beratertätigkeit ein persönliches Anliegen gemacht.

Helles Gold im Glas, Blüten, Orangen und grüne Äpfel; samtig und cremig, mit hinreißender Mineralität; Würze und Blütenduft intensivieren sich mit der Luft. Konzentrierter und lebendiger Charakter. Der Wein braucht seine Zeit im Glas, sollte also unbedingt dekantiert werden, schwingt lange aus und hat Potential für einige Jahre. Sie brauchen Punkte? Um die 18 ;)

Mehr zu Sara Pérez und ihren Weinen
Dominio do Bibei


As this article will be posted also in an international context, I try a translation:

An ancient wineregion, forgotten from the world. Grapes whose names lead into an unknown world: Loureira. Dona Blanca. Torrentés. Colgadeira. Godello. Bizarre and steep slopes up to 750 meters, schistous soil, the vines aged up to 80. And the mental picture that the wine after fermentation in foudres would swing towards maturation on its lees in concrete eggs for more than one year is somehow magical. This is LaPola, that „little white wine“, as Sara Pérez tells, from a remote wine growing area in the north of Spain, out of a dream team-project: initially started as a consultant job became the personal stake of Sara Pérez und René Barbier.

Light gold in the glass, flowers, oranges and green appels; velvet on the palate, an overwhelming minerality; spicyness and floral flavours gain with air. Concentrated and vibrant character. The wine needs it‘s time in the glass, should be decanted, slides into along finish and has potential for some more years of aging. Need points? Around 18 ;)

More about Sara Pérez and her wines

 

Weitere Artikel