Griechischer Weinpreis 2011

Tinaktoropos, Malagouzìa, Asprouda, Daphni, Thrapsathiri, Vidiano, Limnio, Kotsifali: Rebsorten mit wundersamen Namen, geläufig nur jenen, die abseits von Mavrodaphne, Rhitinitis oder Agiorgitiko tiefer in das Wesen des griechischen Weines einzutauchen vermögen. Die Qualitäten solcher Weine sind hierzulande viel zu wenig bekannt: diesem Umstand abzuhelfen hat sich die WINE System AG vorgenommen und den Griechischen Weinpreis organisiert - um „aus Wertschätzung und Anerkennung der authentischen Produkte dem griechischen Wein zu einem höheren, angemessenen Stellenwert in Deutschland, Österreich und später auch in anderen europäischen Ländern“ zu verhelfen. Es ist der erste im deutschsprachigen Raum und soll den Markt für autochthone (und freilich auch andere - so gab es einen bemerkenswerten Viognier!) Rebsorten öffnen.

Die Weinstilistik ist - gerade bei den Weißweinen - teilweise wenig konform mit unseren mitteleuropäischen Gaumengewohnheiten, eröffnet dafür aber neue Perspektiven. Und gerade diese ursprünglichen, autochtonen Rebsorten können es auf internationaler Ebene mit Spitzenweinen jeglicher Herkunft aufnehmen. Mit dem Wettbewerb "Griechischer Weinpreis" soll jedenfalls Einkäufern und Konsumenten eine qualifizierte Entscheidungshilfe gegeben werden. Die Verkostung erfolgte nach dem EU-anerkannten und bewährten PAR-System, das eine unabhängige Bewertungsqualität garantiert. Das Ergebnis ist transparent und beruht auf einer nachvollziehbaren Dokumentation, die darstellt, wie einzelne Kriterien zum Punkteergebnis beigetragen haben. 

Es standen 58 Weine, eingereicht von 15 und 6 Händlern, zur Verkostung bereit - 8 davon wurden mit 90 Punkten und mehr beurteilt und kamen damit in die Gold-Kategorie. Weitere 25 erhielten 83 bis 89 Punkte, das mag für Punktejäger zu wenig attraktiv scheinen, zeugt aber vom hohen Standard der eingereichten Weine, die ja schließlich für einen breiten Konsumentenmarkt bestimmt sein sollen. Das Verkosterteam hatte jedenfalls große Freude daran; die höchste Wertung mit 93 Punkten erreichte der Metochi Chromitsa Athos 2007 aus der Privatkellerei Tsantali, eine Cuvée aus Cabernet Sauvignon und der autochtonen Rebsorte Limnio. 

Details und Ergebnisse finden Sie hier.

Der Weinpreis wird auch auf der ProWein präsentiert, und zwar
am Sonntag um 27.03.2011 um 12 Uhr in Halle 7 Stand C24 NIKOLAOU
und am Montag den 28.03.2011 um 12:30 in Halle 3 Stand E30  TSANTALI