Auszeit. Stadtflucht? Bergmühle!

23.07.2014

Sommer ist‘s. Die Stadt beginnt unerträglich zu werden. Kein Balkon, keine Terrasse, kein Gärtchen zur Verfügung – da bleibt nur die Flucht! Und für die gibt es eine Adresse: Stadtflucht Bergmühle. 25 Minuten vom Zentrum, ein ausgedehntes Areal bei Kronberg nahe Wolkersdorf, privater Garten, ach was, Park, mit sehr individueller Atmosphäre. Rosa als Leitfarbe, dafür gibt es einen (Film)Grund, der wiederum in Zusammenhang steht mit dem Auffinden eines großen Tanks auf dem lange Jahre verlassen gewesenen Grundstück: „Unternehmen Petticoat“. Aus dem Tank, rosa gestrichen und zum schrägen U-Boot umgewandelt, wurde das signature Element der Anlage, Rosa zur dominierenden Farbe. Altrosa in den Sitzgarnituren und Teppichen auf der Wiese, ganz shabby chic; rosa die Etiketten auf den Flaschen mit hauseigenem Wein, rosa die Tischwäsche, rosa im Schriftzug der Stadtflucht und in allem Schriftlichem. 

2013 war das Gründungsjahr des „Vereins für Kochen und Muße“ mit einigen starken Namen wie Tobias Moretti, Ali Quester, Dorli Muhr. Eigentlicher Hausherr aber ist Martin Rohla, ehemals Unternehmensberater und neuerdings Biobauer. Irgendwann nämlich war für ihn der Zeitpunkt da, konsequent den Weg der Nachhaltigkeit, die ihm immer schon im Kopf (und in vielen seiner Unternehmungen) saß, anzugehen, es wurde ein Hof in Kronberg, mit Pferden und Jagd. Und Land für Biolandwirtschaft. Erdäpfel, Bohnen. Raritäten in Zusammenarbeit mit der Arche Noah

Doch das Areal um den Fischteich mit etwas baufälligen Gebäuden, das gut 25 Jahre brachgelegen war, schrie nach Nutzung. Außerdem wollten die landwirtschaftlichen Produkte direkt an den Konsumenten gebracht werden, sich auf eine übliche Handelsspanne einzulassen passt nicht zum Denken von Martin. Und so wuchs die Idee, das alles gemeinschaftlich zu nutzen. Die Menschen aus der Stadt heraus aufs Land holen. Gemeinsam zu kochen, was hier angebaut wird, frei nach dem Vorbild des Agriturismo, die hauseigenen Produkte zu verarbeiten. 

Installiert als Verein: wer die Stadt fliehen und hier Mußestunden verbringen will, muss also Mitglied sein. Darf dafür Gäste mitbringen. Und erfreut sich nicht nur der enormen Freifläche mit Teich und kleiner Menagerie von Hühnern, Ziegen, Hängebauchschwein, das alles auch ein einziges großes Kinderparadies mit Schlechtwetter-Spielraum im ehemaligen Schweinestall. Denn zentrales Thema, schon im Vereinsnamen verankert, ist auch die Freude am Genuss. Franz Mayer-Heinisch ist in diesem Sommer der Cook in Residence, welterfahren (zuletzt: Meinl am Graben) und gerade die regionale Küche als Herausforderung für sich entdeckend. Er schätzt vor allem eines: Spaß zu haben an seiner Arbeit. Mitkochen ist ausdrücklich erlaubt!

Wenn die Glocke ertönt, ist das Essen fertig. Am großen Tisch vor der Küche holt man sich die Teller, nimmt Platz unter der Laube oder an einer der Sitzgruppen auf der Wiese. Zum Bergmühle-Besitz gehört auch 1 Hektar Weingarten, bestockt mit Welschriesling. Alle Arbeiten draußen werden höchstselbst durchgeführt, für die Vinifizierung zuständig ist der Biohof Pratsch, der unter dem rosa Label auch Frizzante, Rosé und Zweigelt abfüllt.

Der große Innenraum mit kunterbunter Ausstattung dient nicht nur als Regenwetter-Zuflucht, sondern auch als Verkaufsraum für hauseigene Produkte: vom Bohnencassoulette – die Vielfalt der Bohnensorten ist beeindruckend! – bis zum Wein. Auch Kultur findet statt, mit Ausstellungen, Konzerten und nicht zuletzt fröhlichen Partys. Per facebook ist man immer am Laufenden über die Aktivitäten; „Walk On The Wild Side“ ist die neue Freitag/Samstag-Dinneridee in mehreren Gängen an gedeckten Tischen mit penibler Zutaten-Herkunftsgarantie (Zurndorfer Ente, Bergmühlsche Gurke und Zucchini, Krexnerischer Kalbsrücken, Hladiksche Wachteln, Questerische Seeforelle, usw.; beim Wild wird sogar das Datum des Erlegens angeführt). Nächstes Highlight: die „Full Moon White Party“ am 9. August. Kostümzwang weiß, Live Sound, DJ‘s, hauseigenes Bio-Food, Thai Küche von Patara, Hot Dogs von Hildegard Wurst und Mario Soldo als Entertainer.

Wer die Stadtflucht Bergmühle aufs Geratewohl aufsuchen will, sei gewarnt: es gibt keine Hinweisschilder. Doch die Vereinsmitglieder wissen, wohin. 

Stadtflucht Bergmühle, immer am Wochenende von Freitag bis Sonntag und feiertags geöffnet. Es werden noch Vereinsmitglieder aufgenommen!