Legendäre Weine Österreichs

15.11.2011
tags: wein lesen

Eigentlich ist er selbst eine Legende: Hans Denk, bekannt als „Weinpfarrer“ aus Albrechtsberg, einer der profundesten Weinkenner Österreichs, gesegnet mit außerordentlichen sensorischen Fähigkeiten und einem reiche gefüllten Weingedächtnis. Legenden aber sind nie ganz eindeutig, das gilt vor allem für Weine, denen legendäres Wesen zuerkannt wird. Und so ist es eine sehr persönliche Sammlung an Schätzen der heimischen Weinbaukunst, 35 an der Zahl, geworden, die in diesem von Christina Fieber gemeinsam mit Herbert Hacker und David Ruehm gestalteten Buch präsentiert werden und von durchaus noch aktuellen bis zu eigentlich gar nicht mehr verfügbaren Jahrgängen reichen.

Die Raritäten, die hier ausgewählt sind, sind wirklich solche - dass sie überhaupt noch aufzufinden waren, ist eins der Meisterstücke in der Organisation dieses Buches. Zumindest lesend, also sehr virtuell an ihnen teilzuhaben, macht - ein weiterer Vorzug des Bandes - Lust darauf, seine eigenen Legenden zu finden. Es ist gewiss der Persönlichkeit des Hans Denk zu verdanken, dass sich auch Winzer und Weinsammler für dieses Buch von solchen „Jahrhundertweinen“ trennten. Wer kennt Weingut Retzl? Riesling 1942? Das Erlebnis, einen solchen Altwein, Geburtsjahrgang des Pfarrers, zu kosten, ist freilich nur schwer vorstellbar. Viel leichter tut man sich, weil nachkostbar, mit Pichler-Krutzler Wunderburg 2010. Oder Rohrwolf 2007 by Tom Schwarz. Und natürlich fehlt nicht Blaufränkisch Mariental 1986, Ernst Triebaumer, ein allgemein anerkannter, nie mehr wiederholter Meilenstein. Einige 1997er aus dem als eigene Legende gehandelten großen Weinjahr. Aber auch einige Weiße aus 1977, Rote aus den 90ern. Man gleitet von selbst in einen Zustand der Lust auf Kosten, Riechen, Schmecken, eintauchen in diese Welt der legendären Weine; was liegt im Keller? geistert durch den Kopf. Als Zalto-Afficcionada genieße ich aber auch den Zusatz-Bonus des Buches: zu jedem Wein das passende Glas hinzugesellt, aus der „Denk‘Art“-Glasserie, deren Mitschöpfer Hans Denk ist.

Christina Fieber hat gemeinsam mit Kollegen Herbert Hacker, unterstützt von Fotograf David Ruehm mit wunderbar lebendigen Bildern von Protagonisten und Verkostungssituationen, aus den legendären Leidenschaften des Weinpfarrers und seinen Erzählungen und Beschreibungen sehr feinfühlige Portraits der Weine wie deren Createure geschaffen, ein jeder von ihnen bekam ein absolut stimmiges Attribut verpasst - „Der Purist“ (Nigl), „Der Extremist“ (Christian Tschida), „Der Missionar“ (Roland Velich), „Der Virtuose“ (Hans Nittnaus“ und und und ...

Christina Fieber, Herbert Hacker: Legendäre Weine Österreichs, präsentiert von Weinpfarrer Hans Denk. Fotos: David Ruehm
ISBN 978-3-85431-529-2