ZALTO : Denk'Art - Die kosmische Perfektionierung des Weinglases

tags: trinken

Das zarte, so fragil wirkende Glas scheint in der Hand zu schweben, nicht aber zu wiegen. Seinem unten breiten, nach oben sich verjüngenden Kelch entströmen die vielfältigen Aromen des kostbaren Weines auf immer neu schillernde Art, alle Kraft liegt in der Fülle des Inhalts und nicht im Gewicht des Gefäßes – was für ein sinnliches Erlebnis!

Das zarte, so fragil wirkende Glas scheint in der Hand zu schweben, nicht aber zu wiegen. Seinem unten breiten, nach oben sich verjüngenden Kelch entströmen die vielfältigen Aromen des kostbaren Weines auf immer neu schillernde Art, alle Kraft liegt in der Fülle des Inhalts und nicht im Gewicht des Gefäßes – was für ein sinnliches Erlebnis!

Einmal erfahren, ist keine andere Form des Weingenusses mehr vorstellbar, und so scheint es vielen zu gehen: Spitzenwinzer ebenso wie Sommeliers attestieren dieser kleinen, aber besonderen Serie an Gläsern höchste Funktionalität in der Sensorik. Dabei steht beileibe kein großes Unternehmen hinter der Linie „Denk'Art", die Gläser mit dem markanten Knick stammen vielmehr aus einer kleinen Glasmanufaktur im nordwestlichsten Eck des Waldviertels. Die Glasbläserei Zalto aus Neunagelberg ist die wagemutige Neugründung einer seit Generationen mit der Glasbläserkunst vertrauten und aus Venetien stammenden Familie, die hier an die seit Jahrhunderten in dieser Region verankerten Tradition des Glasmaches anknüpft.

Es ist aber vor allem ein Name, der untrennbar mit dieser kleinen Glasserie in avantgardistisch-ästhetischem Design verbunden ist: Hans Denk. Allerorts wird er nur der „Weinpfarrer" genannt - es muss wohl der Lage seiner kleinen Pfarre Albrechtsberg ganz in der Nähe von Krems und der Wachau zuzuschreiben sein, dass Pfarrer Denk neben seiner Liebe zu Gott auch die wesentlich irdischere Neigung zum Wein entwickelt hat. Bis vor wenigen Jahren hatte er allerdings vor allem mit Weintaufen und allen Events zu tun, wo seine Erfahrung und sein Wissen gefragt waren; als ultimative Gläser galten ihm bis dato jene von Prof. Claus Riedel entworfenen, die nach seiner bisherigen Erfahrung „nicht zu toppen seien". Bis sich eines Tages Kurt Zalto aus Neunagelberg bei ihm meldete und anfragte, ob Hans Denk als profunder Weinkenner nicht bei der Entwicklung neuer Weingläser behilflich sein möge. Die anfängliche Skepsis ob der Notwendigkeit wurde erst durch die Mitarbeit eines Professors der technischen Universität Wien beseitigt, der als Verpackungsspezialist auch mit den Vorratsgefäßen der Antike vertraut war. In diesen hielten die verwahrten Lebensmittel besonders lange und ohne Geschmackseinbuße –ausschlaggebend hiefür war ihre spezielle Form, die sich den bei annähernd 24 Grad liegenden Neigungswinkel der Erde zum Sonnensystem zunutze machte.

Diese geradezu kosmische Verbindung von Form und Qualität des Inhalts vermochte den Pfarrer zu überzeugen, und so entstanden in vielen Monaten des Entwerfens, Testens und Verkostens schließlich jene Grundtypen an Gläsern, die nunmehr im kleinen, aber hochkarätigen Sortiment der Denk'Art-Serie erfasst sind. Ein wichtiger Begleiter im steten Erfahrungsaustausch war auch Hubert Fohringer, der einen wesentlichen Anteil an der Verkostungsarbeit leistete und hiefür auch die Räume seiner Vinothek in Spitz/Wachau, direkt an der Donau gelegen, zur Verfügung stellte. Die Perfektion der Gläser ist mehreren Komponenten zuzuschreiben: ihre Leichtigkeit verdanken sie der Verwendung von Zink- statt Bleioxid, ihre Filigranität der kunstvollen Technik des Mundblasens. Und gar in metaphysische Dimensionen gerät man angesichts ihrer „architektonischen" Erscheinung: die 24 Grad des irdischen Neigungswinkels als Verbindung zum (göttlichen) Weltraum werden in der Konstruktion zu bestimmenden Element, erweitert noch um die damit ebenso verbundenen 48 und 72 Grad. Darin liegt, so ist Hans Denk überzeugt, das Geheimnis der Denk'Art-Gläser, das sich unmittelbar in überzeugender sensorischer Qualität äußert. Die Weine werden auf bislang unbekannte Art geöffnet, Kraft, Finesse und Komplexität kommen auf eindrucksvolle Art und Weise zur Geltung. Dank ihrer perfekten Balance liegen sie zudem wundervoll in der Hand, dabei sind sie aber keineswegs so fragil wie sie aussehen: ihre Bruchfestigkeit übertrifft bei weitem die vergleichbarer Produkte, das war erst unlängst bei einer Vergleichsverkostung im Pfitschertaler Pretzhof feststellbar, als einige Gläser zu Bruch gegangen waren – kein einziges der Zalto-Gläser aber! Manch Verkoster schreibt den Gläsern gar eine deutliche erotische Komponente zu – und so scheint es auch wenig verwunderlich, dass sie in den USA ausgerechnet von einer „Wine erotica" genannten Webseite vertrieben werden!

Das Sortiment umfasst nunmehr acht Formen, wobei das Universalglas dank seiner für so viele Weintypen geeigneten Form schon fast als einziges Modell ausreichen würde und vor allem für Wachauer Smaragde besonders geeignet ist. Doch weitere Sortengläser sind noch besser imstande, die Eigenschaften großer Weine besonders in den Vordergrund zu heben: das Burgunderglas verleiht auch konzentrierten Chardonnays und Veltlinern neuen Glanz, das Bordeauxglas ist für kraftvolle, tanninreiche Weine gedacht, das Champagnerglas scheint nahezu unschlagbar, es schenkt Feinheit und Raffinesse und verstärkt die Mineralik. Weitere Spezialgläser sind Weißwein-, Süßwein- und Digestifglas, das Wasserglas kann aufgrund seiner Form auch als Degustationsglas eingesetzt werden. In Zusammenarbeit mit der Zwettler Brauerei wurde außerdem ein Bierglas geschaffen, um auch bei diesem Getränk den Genuss zu verfeinern.

Und woraus trinkt Hans Denk ganz privat? „Diesbezüglich bin ich gewiss nicht dogmatisch! Daheim habe ich natürlich alle Denk'Art-Gläser, aber unterwegs schmeckt mir der Wein auch aus allen anderen guten Gläsern." Und einen wichtigen Tipp hat er noch zur Hand: „Kaufen Sie die Gläser nicht, weil sie gehört haben, dass sie gut seien. Überprüfen Sie selbst, worin der Unterschied liegt, kosten Sie – nur dann werden Sie überzeugt sein und sie lieben."
http://www.zaltoglas.at/

(August 2008 für PAPAGENO)