Die Wiener Küche. Bittermanns Standard.

tags: cookbook

Es war ihm nicht vergönnt, sein eigenes Standardwerk österreichischer Küche zu übertrumpfen: Christoph Wagner, in der Erinnerung anhaltend gegenwärtiger nicht nur Kochbuch-Autor, hatte sich noch in der Vorbereitungsphase zu Adi Bittermanns opus magnum „Wiener Küche“ in die ewigen Küchengründe zurückgezogen, allda er wohl mit Rudi Kellner Herd und Tisch teilt. Zum Glück aber gibt es Renate Wagner-Wittula, routinierte Co-Autorin einiger Regalmeter an Kochbüchern, die nun gemeinsam mit dem urösterreichischen Küchenchef Alt-Wiener Rezepte vor dem drohenden Vergessen rettete.

Überlieferte Kochtraditionen in stimmigem zeitgemäßem Auftreten, ein umfassendes Rezepte-Kompendium, einfach nachkochbar, das von k.u.k.Klassikern bis zu aktuellen Varianten bekannter Gerichte und Eigenkreationen reicht und vor allem keine Speisenkategorie auslässt („Sättigungsbeilagen“ zum Beispiel), das Ganze garniert mit historischen Anmerkungen zur Gerichte-Geschichte („Schnepfekoth und Milzschaben“ zum Besipiel) und überdies fotografisch kongenial umgesetzt von Kurt-Michael Westermann: das hat wirklich das Zeug zum künftigen Standardwerk, macht sich unentbehrlich nicht nur aufgrund der umfassenden Rezeptefülle inklusive Grundrezepte und ist jedem (heranwachsenden) Küchenhaushalt anzuempfehlen, ob als Hausmanns- (Klappentext) oder Hausfrauenküchen-Ratgeber.

Adi Bittermann, Renate Wagner-Wittula: Die Wiener Küche. Die 300 besten Rezepte.
Pichler Verlag 2011  € 34,99  ISBN 978-3-85431-558-2